Artikel

„Inspirationen, Lernen und Wachstum“ – Mentoring- und Assessmenttage im Juni 2015, Team Nord-Ost

Gruppenfoto MAT Juni 2015

Gruppenfoto MAT Juni 2015Vom 01.-04. Juni 2015 fanden wieder Mentoring- und Assessmenttage unseres Teams Nord-West statt. Es nahmen zwei KandidatInnen teil, die die Tage als Assessment zum Abschluss ihres Zertifizierungsprozzeses nutzen wollten, und zehn KandidiatInnen, die zum Mentoring kamen. Durch eine Teilnehmerin aus Polen und eine, die aus Norwegen angereist kam, hatten die Tage dieses Mal auch einen internationalen Flair. Das wesentlichen Merkmal der Tage war eine fast durchgĂ€ngie Gestaltung unter dem „All Leader“-Setting: es gab keine deklarierte Moderation durch eine Person, sondern die ganze Gruppe entschloss sich, in stĂ€ndiger Eigenverantwortung und in Achtsamkeit auf die BedĂŒrfnisse aller durch die Tage zu gehen. Vivet und ich hatten, aus den Erfahrungen unseres Teams heraus, dieses Setting vorgeschlagen, weil wir es als eine wunderbare Möglichkeit sehen, sich selbst kennen zu lernen, in die Selbstverantwortung zu kommen, die eigene Macht zu erfahren und dabei Macht mit zu leben. Die Gruppe hatte den Vorschlag mit Interesse, Neugier und der Hoffnung angenommen, durch diese Erfahrung im jeweiligen eigenen Wachstumsprozess optimal weiterzukommen. Das Fazit am Ende der Tage war bei allen sehr positiv, dankbar fĂŒr die Erfahrungen, begeistert ĂŒber die Gelegenheiten, sich selbst und andere besser kennen zu lernen und angetan von dem Erleben der eigenen Macht in Harmonie mit der Macht der anderen.

Anna Starczewska aus Polen schrieb so ĂŒber die Tage:

„Die Mentoring- und Assessmenttage im Juni 2015 – die Tage waren fĂŒr mich in jeder Hinsicht etwas Besonderes. Es war meine erste Teilnahme – ich wollte wissen, wie der Zertifizierungsprozess aussieht und die Leute kennenlernen, die diesen Weg gewĂ€hlt haben.
Am Anfang war es sehr schwierig fĂŒr mich, ich komme aus Polen und die deutsche Sprache ist nicht meine Muttersprache, ich fĂŒrchtete mich vor der Sprachbarriere. Alles war fĂŒr mich neu. Dann verstand ich, dass die Empathiesprache ist eine universelle Sprache.
Ich war begeistert neue FĂ€higkeiten
in eine ehrliche AtmosphÀre wie: Feedback geben und empfangen, sich zeigen oder sich netzwerken, lernen zu können.
Ich bin dankbar der ganzen Gruppe fĂŒr die Inspirationen,  fĂŒr die Gelegenheit fĂŒr Lernen und Wachstum!“

Team MAT Juni 2015Da unsere Kollegin Monika im Urlaub war, waren von unserem Team als Assesorinnen Vivet und Marianne anwesend. Als  UnterstĂŒtzung und um unsere Vernetzung mit den CNVC-TrainerInnen zu bestĂ€rken und im Zertifizierungsprozess zu verankern, hatten wir Susanne Kraft als dritte Leitung eingeladen. Susanne betreut einige unserer KadidatInnen als Mentorin, worĂŒber wir kontinuierlich in Kontakt sind und zusammenarbeiten. Zudem wird Susanne demnĂ€chst als neue Assessorin im Team MĂŒnchen-Wien tĂ€tig sein und konnte so die TĂ€tigkeit als Assessorin auf unseren Tagen kennen lernen.

Team mit AssessmentkandidatInnen MAT Juni 2015 kleinerAm letzten Abend feierten wir das im gegenseitigen Einvernehmen abgeschlossene Assessment von Nicole LĂŒtz und Stephan Seibert. Wir freuen uns sehr, die beiden in der internationalen Gemeinschaft der zertifizierten CNVC-TrainerInnen willkommen zu heißen!

 

Tags: ,

mehr ...

AssessorInnen-Treffen 09.-11.02.15

Wir deutschsprechende AssessorInnen haben uns vom 09. – 11.02.15 in Niederkaufungen zu
unserem jÀhrlichen persönlichen Austausch getroffen.

Dabei waren:
Team Schweiz: Michael Dillo
Team SĂŒd-West: Doris Schwab, Rita Geimer-Schererz
Team MĂŒnchen: Esther Gerdts
Team Nord-Ost: Marianne Sikor, Monika Flörchinger, Vivet Alevi

Per Skype/Fuze waren Deborah Belamy in Wien und Verena Jegher in Basel jeweils fĂŒr einen kurzen Austausch mit uns verbunden.

Außerdem hatte Michael wĂ€hrend der Tage ein virtuelles Treffen via Fuze mit den Mitgliedern des CCC (Certification Coordination Council).

Wir haben folgende Punkte besprochen:

  1. Individuelle Perspektiven
  2. Neue AssessorInnen – wie, wer?
    Wir haben in angeregter Diskussion auf der Basis der Kriterien des internationalen Teams die Kriterien fĂŒr neue AssessorInnen weiterentwickelt und ein Vorgehen ausgearbeitet, wie wir neue AssessorInnen im deutschsprechenden Raum finden wollen.
    Wer? – Kriterien fĂŒr neue AssessorInnen

    • Vernetzung: aktives Mitglied in regionalen. und ĂŒberregionalen Trainernetzwerken
    • relevante Erfahrungen als CT-TrainerIn, z.B. hauptberufliche TrainertĂ€tigkeit, mindestens 30 Trainingstage im Jahr, 3 Jahre CT-TrainertĂ€tigkeit
    • Erfahrung in der Begleitung von Menschen in ihren GFK-Entwicklungsprozessen, z.B. in mehrtĂ€gigen Trainings, in fortlaufenden Übungsgruppen, Intervisionsgruppen, o.Ă€.
    • regelmĂ€ssige eigene Fortbildung & Supervision/Intervision
    • Bereitschaft und KapazitĂ€t zur Teilnahme an TELKOS & Treffen der AssessorInnen
    • Bereitschaft als AssossorIn im Team (Kernteam) zu arbeiten
    • Bereitschaft zu einer langjĂ€hrigen z.T. ehrenamtlichen TĂ€tigkeit
    • Offenheit zum Feedback Geben und Nehmen – im Kernteam & dt. sprachigen Team

    Wie? – Weg zu neuen AssessorInnen (Auf Basis der Punkte von EdServ-Team vom Juni 2014 weiterentwickelt)

    1. Wir – dt. sprachiges AssessorInnenteam – stellen den Bedarf fĂŒr neue AssessorInnen in den Kernteams fest. Das internationale Team wird darĂŒber informiert.
    2. Ausschreibung im CNVC- Trainer-Verteiler mit Kriterienliste, mit der Bitte um Bewerbungen (VorschlĂ€ge) mit Motivation und 3 CT – UnterstĂŒtzerInnen im CNVC-Verteiler
    3. Feedbacks aus dem TrainerInnenkreis innerhalb von 4 Wochen an den/die BewerberIn + Info ans AssessorInnenteam
    4. Kernteam & unterstĂŒtzende AssessorInnen aus dem dt. sprachigen Team sichten und beraten ĂŒber Bewerbungen (Empfehlung/Wunsch an Grossteam)
    5. Kernteam & Grossteam entscheiden im gegenseitigen Einvernehmen
    6. Veröffentlichung im cnvced & im cnvctrainer und gfktrainer als MentorIn /AssessoranwÀrterIn
    7. Willkommen m Grossteam
    8. 1-2 Jahre Mitarbeit als Assessor-AnwÀrterIn / AssessorIn in Ausbildung

    FĂŒr die Teams „MĂŒnchen“ und „Deutsch-Schweiz“ haben wir Bedarf an neuen AssessorInnen. Im Team Schweiz soll zur ErgĂ€nzung der ausscheidenden/aktiven AssessorInnen jeweils eine zweite AssessoranwĂ€rterIn gesucht werden.
    Auf der internationalen TELKO am 19.3.15 haben wir unsere erweiterten Kriterien und das Prozedere mit dem EdServ-Team besprochen und Zustimmung bekommen. In KĂŒrze werden wir sie an die CNVC-Trainer- und die dt.-sprachige Trainer-Yahoo-Gruppen verschicken. Ab dann laufen die Bewerbungsverfahren fĂŒr die Teams „MĂŒnchen“ und „Schweiz“.

  3. CCC (Certification Coordianting Circle)
    Das CCC wurde als Teil des internationalen EdServ-Team gebildet, nachdem sich Rita Herzog aus persönlichen GrĂŒnden nach langjĂ€hriger TĂ€tigkeit als Zertifizierungskoordinatorin zurĂŒckgezogen hat. Im CCC sind neben Michael Dillo Rita Herzog, Barbara Larson, Sylvia Haskvitz und Marisa Sleeter vom CNVC-BĂŒro. Wir haben Punkte besprochen, die Michael ins CCC einbringen kann.
  4. “Ausbilderkonferenz“
    Eine Konferenz/Treffen zum Thema Ausbildung der GFK-Trainer liegt uns am Herzen. Wir haben ĂŒber verschiedene Möglichkeiten dazu gesprochen und vereinbart, auf einer weiteren Telko genauere Ideen auszuarbeiten.
  5. Kreative Formen fĂŒr Kandidaten-Feedback
    Austausch und Ideensammlung dazu, in welchen unterschiedlichen Formen KandidatInnen sich Feedback von TrainerInnen einholen können. Neben dem Feedbackbogen gibt es etliche andere kreative Formen, die es den TrainerInnen oft ermöglichen, Feedback mit weniger Zeit- und Energieaufwand zu geben:

    • MĂŒndliche Feedbacks aufnehmen ohne Fragebogen
    • Telefonat mit FreeConferenceCall – Feedback von gebenden Trainern aufzeichnen
    • Telefonat-Feedback von KandidatIn abgeschrieben
    • Feedback-Bogen als Orientierung hilfreich
    • Feedback-Bögen evtl. selbst ĂŒberarbeiten
    • Feedbackbögen entwerfen von KandidatInnen
    • Feedbacks aus der Zusammenarbeit mit KandidatInnen – 3 mögliche Formen:
      • Comoderation: 2 gleichberechtigte TrainerInnen (besonders hilfreich fĂŒr aussagekrĂ€ftiges Feedback)
      • Assistenz: Trainer-KandidatIn ĂŒbernimmt Teile im Seminar, TrainerIn ist anwesend und kann darauf Feedback geben
      • Hospitation: Trainer-KandidatIn betreut Kleingruppen

    Alle Feedbacks sollten zunĂ€chst an die KandidatInnen und erst dann mit einer Reflexion durch die KandidatIn an die AssessorIn gehen – grösserer Lerneffekt fĂŒr KandidatIn.

  6. Wann können man sich KandidatInnen nach dem Abschlussassessment “zertifiziert”nennen?
    Erfreulicherweise findet das Announcement durch das CNVC-BĂŒro dank der wunderbaren Arbeit von Marisa und Alison inzwischen sehr zeitnah zu unseren Zertifizierungsempfehlungen statt. Daher einigen wir uns darauf, wieder zu folgender Praxis zurĂŒckzukehren: die Bekanntgabe einer Zertifizierung durch das CNVC ĂŒber die internationale CNVC-Trainer Yahoo-Group markiert den Zeitpunkt , ab dem sich TrainerInnen zertifiziert nennen. Dies trĂ€gt unserer Ansicht nach zu Klarheit und Gemeinsamkeit bei.
  7.  Richtlinien fĂŒr nicht.-zert. TrainerInnen
    Die entsprechenden Abschnitte im CPP werden gegenwĂ€rtig von Marisa, Rita und kĂŒnftig vom CCC ĂŒberarbeitet. Teil der Aufgabe des CCC ist es, die neuen Richtlinien in das zu aktualisierende CPP aufzunehmen.
  8.  Alternative Wege zur Zertifizierung fĂŒr Langzeitpraktizierende
    Wir beschließen folgendes Vorgehen:
    In jedem entsprechenden Einzelfall klĂ€rt der/die AssessorIn mit den jeweiligen KandidatInnen ab, wo sie in ihrem persönlichen Prozess stehen und welches ihr Beitrag zu Gemeinschaft der CNVC-Trainerschaft sein kann. Es wird den KandidatInnen nahegelegt, eigene VorschlĂ€ge einzubringen, welche “Leistungen” sie erbringen möchten, wenn sie andere als die derzeit im CPP vorgeschlagenen Bitten erfĂŒllen möchten.
    In einem ersten Schritt entscheiden KandidatIn und AssessorIn miteinander, ob der vorgeschlagene Weg zur Zertifizierung vor dem Hintergrund der Absicht des CPP eine stimmig Alternative darstellt und gleichermassen die BedĂŒrfnisse von KandidatIn und AssessorIn erfĂŒllt.
    In einem zweiten Schritt wird innerhalb des AssessorInnen-Kernteams beraten, ob der individuell ausgearbeitete Weg fĂŒr das Team stimmig ist. Sollte es innerhalb des Kernteams nicht zu einer Einigung kommen, steht das dt. sprachige Gesamtteam bereit, um die Situation anzuschauen und das Kernteam bei der Beratung zu unterstĂŒtzen.
  9. Zertifizierung fĂŒr MultiplikatorInnen
    Eine weitere Form der Zertifizierung fĂŒr MultiplikatorInnen wird seit lĂ€ngerem in den TELKO‘s des EdServ immer mal wieder besprochen, ist aber bisher nicht zu einem konkreten Vorschlag gereift. Michael wird diesen Punkt mit ins CCC mitnehmen.
  10. Schweizerdeutsch
    Wir besprechen kurz die besonderen sprachlichen Gegebenheiten in der Schweiz und wie das Team Deutsch-Schweiz damit umgeht, indem es seine Mentoring- und Assessmenttage auf Schweizerdeutsch abhÀlt.
  11. Tagebuch / Lernentwicklungsbuch
    Kurzer Austausch
  12. Aufteilen der Kosten fĂŒr persönliche Treffen der AssessorInnen
    Wir sprechen ĂŒber verschiedene Möglichkeiten, wie wir UnterstĂŒtzung fĂŒr unsere finanziellen Aufwendungen fĂŒr unsere zumeist ehrenamtliche TĂ€tigkeit insbesondere bei den persönlichen Treffen bekommen können.
  13. Termine 2015/2016
    Wir vereinbaren im Wechsel mit den Telkos des internat. EduServ-Teams 2-monatliche Telkos unseres dt.spr. Teams und einen Termin fĂŒr unser nĂ€chstes persönliches Treffen in 2016 (09.-11.03.2016).

FĂŒr nachfolgende Punkte haben wir diesmal noch keine Zeit gefunden und werden sie entweder auf einer unserer zweimonatigen Telefonkonferenzen oder im nĂ€chsten Jahr besprechen:

  • Austausch ĂŒber
    Mentoring/Assessment-Tage-Praxis
  • MentorInnentĂ€tigkeit
  • CNVC Future Prozess
  • Öffentlichkeitsarbeit

Tags:

mehr ...

Abschied von Marshall Rosenberg

Marshall RosenbergMarshall Rosenberg ist am vergangenen Samstag, den 07. Februar, gestorben. Er starb friedlich im Kreise seiner Familie in seinem Heim in Albuquerque, New Mexico.

Wir teilen die Trauer um ihn mit unzĂ€hligen Menschen auf dieser Welt. Gleichzeitig erinnern wir uns voller Freude, Dankbarkeit und WertschĂ€tzung an all die berĂŒhrenden Erlebnisse, die wir mit ihm hatten, und feiern das, was er uns als Schatz und Inspiration hinterlassen hat. Er und seine Arbeit haben unser aller Leben ungemein bereichert.

 

FĂŒr das gemeinsame Trauern und Erinnern gibt es verschiedene Initativen im Netz:

CNVC-Seite zum Tod von Marshall Rosenberg

Trauer- und Feier-Seite des DACH e.V.

Facebook-Gruppe „In Memory of Marshall Rosenberg“

Wir haben auf unserem jĂ€hrlichen AssessorInnen-Treffen von Marshalls Tod erfahren. Im Kreis von Kolleginnen und Freunden, in dem wir seit Montag tatkrĂ€ftig und in einem entspannten Miteinander daran gearbeitet haben, Marshalls Werk in seiner QualitĂ€t zu erhalten und noch mehr in die Welt zu bringen, hat uns diese Nachricht besonders berĂŒhrt und uns darin bestĂ€rkt, dazu weiterhin beizutragen. Auf dem Treffen hat uns die Dankbarkeit an Marshall und die Trauer ĂŒber sein Fortgehen begleitet und wir haben beides geteilt.

AssessorInnen-Training 2008Eine besondere gemeinsame Erinnerung war auch, dass wir alle zusammen Marshall zuletzt 2008 auf dem Assessoren-Training in Stuttgart erlebt haben, wo unsere Zusammenarbeit als AssessorInnen begann. Mit Freude, Dankbarkeit und tiefem Engagement werden wir diese Arbeit in den nĂ€chsten Jahren weiterfĂŒhren, um dazu beizutragen, dass sich Marshalls Traum von einem weltweiten Netzwerk von TrainerInnen verwirklicht, die alle fĂŒr eine VerĂ€nderung auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene arbeiten hin zu einer friedlicheren Welt.

 

Hier zitieren wir auch das Schreiben, mit dem Dominik Barter vom CNVC-Board unsere TrainerInnengemeinschaft informiert hat:

Dear all,

It is with great emotion that I write to tell you that Marshall Rosenberg
passed from this life 3 days ago, on Saturday, February 7th.

It was recently discovered that he had late stage prostate cancer. He passed
peacefully at home, with his wife Valentina – who shared the news with me a
few minutes ago – and all his children by his side.

I know no way to describe the impact this man had on so many people – for
his work and for his being, and for the extraordinary power the balance
between these two unleashed. He was a beloved teacher to countless people on
every continent, people whose hearts were touched and shone with the
possibility his work made tangible.

To many of you reading he was also an inspired and inspiring colleague who
changed the course of your lives and brought an inestimable sense of meaning
and the potential for transformation to every area of your world. And who,
at each moment, did this with utmost simplicity, humility and humanness.

In great mourning, and with the most profound reverence and soaring
gratitude for the spirit he released in us, and whose light we carry
forwards,

Dominic
President, CNVC Board

Tags:

mehr ...

In Liebe und Vertrauen – ein persönlicher Bericht von den Assessmenttagen im Dezember 2014, Team Nord-Ost

Wiltrud Terlinden und Marianne Sikor MAT 30.11.-03.12.14, Team Nord-Ost

Eine Assessmentkandidatin von unseren Mentoring- und Assessmenttagen im Dezember 2014 hat einen persönlichen Bericht dazu geschrieben. Ich, Marianne Sikor, freue mich sehr, in hier veröffentlichen zu können:

„Liebe Marianne,

dies ist nun mein letzter Brief in dieser Form an dich. Du hast schon einige „Liebe Marianne-Briefe“ als meine Tagebuchform erhalten. Heute teile ich mit dir und allen Leser/innen meine Erinnerungen an meine Assessmenttage vom 30.11. – 03.12.2014.

Tags:

mehr ...