Aus dem Herzen: mein Blick auf den Zertifizierungsprozess. Von Michael Dillo

Michael Dillo hat von seinem Besuch in USA einen offenen persönlichen Brief geschrieben zu seinen Erfahrungen dort und seinem Resumée für seine Sicht auf den Zertifizierungsprozess:


 

Michael DilloHallo alle zusammen,

ich heisse Michael Dillo. Im Jahr 1997 habe ich mein erstes GFK-Seminar bei Marshall in Reigoldswil in der Schweiz besucht. 2004 habe ich die Empfehlung als zertifizierter Trainer erhalten. Im Jahr 2013 hat mir Rita Herzog die Anerkennung als Assessor für das Team Deutsch-Schweiz ausgesprochen. Im Februar dieses Jahres wurde ich vom Educational Services-Team in das Certification Coordinating Council (CCC) gewählt. Dieses Team tritt die Nachfolge von Rita Koordinatorin des Educational Services Teams an. Rita selbst wird das CCC als Beraterin weiter unterstützen.

Wenn ich mich hier an euch wende, dann möchte ich offenlegen, was mich mit Blick auf die Zertifizierung von TrainerInnen im Inneren bewegt.

Ich besuche gerade Albuquerque und habe gestern Marshalls letzte Ruhestätte besucht. Seine Urne ist am Fuß eines Baumes weniger als drei Kilometer vom Center for Nonviolent Communication entfernt beigesetzt. Dort habe ich drei Steine niedergelegt, die ich von den Wasserfällen bei Reigoldswil mitgebracht habe. Marshall hat diesen Ort oft mit den TeilnehmerInnen seiner Seminare besucht. Ich habe mich an den Baum gesetzt und eine sanfte und friedvolle Energie wahrgenommen. Dort sitzend habe ich meine Beobachtungen über alles, was ich gerade um das CNVC herum wahrnehme, dem Wind übergeben. Schließlich habe ich versprochen, dass ich alles in meinen Kräften stehende tun werde, um das Vertrauen zu erfüllen, das meine Zertifizierung-Kandidaten in mich, in den Zertifizierungsprozess und in die Integrität der GFK setzen – was auch immer die Zukunft des CNVC sein wird.

Als die Idee zur Bildung des CCC aufkam, habe ich die Idee geäussert, dass ich sehr grossen Wert darauf legen würde, die Arbeit der Gruppe mit einem persönlichen Treffen zu beginnen. Mein bevorzugter Ort für das Treffen war das Haus von Rita in Cleveland, das in den 80er Jahren eine Art Büro für das CNVC gewesen ist. Dort hat Rita begonnen, den Zertifizierungsprozess zu koordinieren.

Als ich meine utopische Strategie für mein Bedürfnis nach Verbindung eingebracht habe, hätte ich mir nicht vorstellen können mit wie viel Leichtigkeit sich das Treffen dann arrangieren liess. Letzte Woche haben wir (Rita Herzog, Sylvia Haskvitz, Marisa Sleeter, Barbara Larsson und ich) uns für drei Tage in Ritas Haus in Cleveland getroffen. Von Beginn an waren wir uns einig, das die Qualität der Verbindung das ist, was uns vor allem am Herzen liegt und wir erst zur Bearbeitung der Tagesordnungspunkte übergehen, wenn diese Qualität für uns alle gegeben ist. Tatsächlich fällt es mir gerade schwer darüber zu schreiben, was ich alles erlebt habe, weil immer wieder Bilder in meinem Inneren auftauchen, die mich mit tiefer Freude und Liebe erfüllen. (Beim Schreiben dieses Mails betrauere ich gerade die Nachricht, dass sich Barbara gestern entschieden hat, vom CCC zurückzutreten, um sich ganz auf ihre Arbeit im New Future Prozess zu konzentrieren.)

In dieser Atmosphäre tiefer Verbindung haben wir die Nachrichten vom CNVC von Gehalts-Senkungen und Entlassungen erhalten, die uns alle aber ganz besonders Marisa sehr betroffen zurückgelassen hat. Gemeinsam sind wir durch Momente tiefen Schmerzes und gegenseitiger Unterstützung gegangen in der Zeit, die wir zusammen waren. Immer wieder sind mir die Zeilen aus Marshalls Lied: “I never feel more given to – Ich fühle mich nie mehr beschenkt …“ in den Sinn gekommen.

Mit einem Herz, gefüllt mit enormer Dankbarkeit für die Verbindung, die ich erlebt habe, verliess ich Cleveland um nach Albuquerque zu reisen. Ich fühle mich gestärkt in meiner Mitarbeit im CCC, dass wir “Macht mit“ ausüben werden und zuerst und vor allem das schützen und unterstützen, was Ritas grösstes Herzensanliegen ist: „… für die Menschen in aller Welt, die das möchten, Zugang zur GFK bereitzustellen“.

Eines der Marshall Zitate, dem ich versuche, in jedem Augenblick zu folgen, selbst dann, wenn es scheint, dass es ein vollständig unpassender Moment dafür zu sein scheint: „Take your time – Lass dir Zeit „. Nur wenn ich der Verbindung zu mir selbst und dem anderen sicher bin, möchte ich den nächsten Schritt tun. Ich gebe meinen Kandidaten das Versprechen, dass ich diesen Weg nicht verlassen werde. Ich bin in tiefem Vertrauen, dass diejenigen den Weg mit mir fortsetzen werden, die sich sicher mit mir fühlen, was auch immer die Zukunft der CNVC Zertifizierung sein wird.

Herzlich,

Michael